Strom

Strom und Sicherheit

Sicher im Alltag.

Was Sie unbedingt beachten sollten:

  • Lassen Sie Reparaturen an elektrischen Geräten nur von einem Fachmann ausführen.
  • Benutzen Sie in der Nähe von Badewanne und Dusche keine elektrischen Geräte mit Netzanschluss (Haartrockner, Heizapparate, Radiogeräte usw.).
  • Benutzen Sie im Freien, in nassen Räumen oder im Bastelraum immer einen Fehlerstromschutzschalter (FI).
  • Machen Sie sich mit der Funktion und Beschriftung der Sicherungen in Ihrem Haus vertraut.

Was Eigentümer und Betreiber von elektrischen Installationen wissen müssen:
Der Eigentümer oder der von ihm bezeichnete Vertreter sorgt dafür, dass die elektrischen Installationen den anerkannten Regeln der Technik entsprechend in Stand gehalten und kontrolliert werden. Sie dürfen bei bestimmungsgemässem und möglichst auch bei voraussehbarem unsachgemässem Betrieb oder Gebrauch sowie in voraussehbaren Störungsfällen weder Personen noch Sachen gefährden noch andere Installationen oder Erzeugnisse stören.

Wann braucht es einen Sicherheitsnachweis?
Bei Neu- oder Umbauten der Elektroinstallationen sowie nach der periodischen Elektrokontrolle braucht es einen Sicherheitsnachweis. Der Elektrofachmann erstellt den Sicherheitsnachweis und übergibt diesen dem Eigentümer, der eine Kopie dem Netzbetreiber zustellt.

Stichproben
Die Netzbetreiber sind verpflichtet, bei einem Teil der eingehenden Sicherheitsnachweise Stichproben durchzuführen.

Suva Broschüre "Elektrizität - eine sichere Sache"

Was Event-Veranstalter wissen müssen
Für temporäre Elektroinstallationen, zum Beispiel während eines Events, finden Sie hier unser Infoblatt mit den Sicherheitsbestimmungen.


Stromzähler richtig ablesen

Und so geht's.

Zweimal jährlich können Einfamilienhausbesitzer ihren Stromzähler selbst ablesen und den Verbrauch den TBK per Karte oder online übers Kundenportal übermitteln. Hier finden Sie die Anleitung zum Ablesen der Zählerstände.


Stromspartipps

Wissen, wo sparen.

Mit unseren einfachen Tipps können Sie Tag für Tag Geld sparen – und ohne grossen Aufwand und Komfortverlust die Umwelt schonen.

Effiziente Haushaltsgeräte
Achten Sie beim Kauf elektrischer Geräte auf die Energieeffizienzklasse (optimal: A+++) und ersetzen Sie ältere Geräte durch neue. Jetzt mein neues Haushaltgerät finden auf: http://www.compareco.ch/de/

Stellen Sie sich die Frage nach Reparieren oder ersetzen? Eine Entscheidungshilfe, (PDF 1,8 MB)

Schalten Sie elektrische Geräte möglichst immer ab, wenn sie nicht in Verwendung sind – am einfachsten über eine mit Schalter versehene Stecker-Leiste. Die Stand-by-Automatik ist zwar bequem, benötigt aber ebenfalls Strom.

>mehr

Kochen und Backen

  • Achten Sie darauf, dass die Durchmesser von Pfannen bzw. Töpfen und Kochplatten übereinstimmen.
  • Kochen Sie nach Möglichkeit immer mit Deckel.
  • Verwenden Sie gutes und einwandfreies Kochgeschirr.
  • Setzen Sie bei langer Gardauer einen Dampfkochtopf ein.
  • Stellen Sie die Kochplatte rechtzeitig ab und nutzen Sie die Restwärme der Herdplatte.
  • Erhitzen Sie Teewasser nicht auf dem Herd, sondern mit einem Wasserkocher.
  • Verzichten Sie, wann immer möglich, auf das Vorheizen des Backofens.
  • Schalten Sie den Backofen bei einer Backzeit von über 40 Minuten bereits 10 Minuten vor Ende der Backzeit aus und nutzen Sie die Restwärme.
  • Nutzen Sie im Umluftbackofen mehreren Ebenen gleichzeitig.

Kühlen und Gefrieren

  • Die ideale Temperatur für den Kühlschrank beträgt 5 bis 7°C, für Tiefkühlgeräte -18°C.
  • Öffnen Sie die Geräte immer nur kurz.
  • Achten Sie darauf, dass die Türen der Geräte optimal schliessen und wechseln Sie beschädigte Dichtungen schnellstmöglich aus.
  • Stellen Sie keine warmen Speisen in den Kühlschrank.
  • Achten Sie darauf, dass sie Lüftungsschlitze bei Einbaugeräten frei bleiben.
  • Tauen Sie Tiefkühlgeräte ohne Abtauautomatik regelmässig ab (mind. 1x jährlich).
  • Stellen Sie Tiefkühler und Kühlschrank an einem möglichst kühlen Standort auf (aber nicht im Freien).
  • Tauen Sie Tiefgefrorenes im Kühlschrank auf.
  • Schalten Sie die Sparschaltung der Geräte ein.
  • Schalten Sie bei längerer Abwesenheit (z. B. Urlaub) den Kühlschrank aus und tauen Sie ihn ab; vergessen Sie dabei nicht, die Tür des Geräts offen stehen zu lassen, da es sonst zu Schimmelbildung kommen kann.

Geschirr spülen

  • Nutzen Sie das Fassungsvermögen der Maschine möglichst gut aus und spülen Sie erst, wenn das Gerät ganz gefüllt ist.
  • Wischen Sie grössere Essensresten mit Haushaltpapier ab, statt sie per Hand vorzuspülen – der Geschirrspüler besorgt das mit weniger Wasser und mit wenig Stromverbrauch.
  • Verwenden Sie bei leicht verschmutztem Geschirr immer das Sparprogramm.

Beleuchtung

In der Schweiz entfallen rund 12 Prozent des Stromverbrauchs auf die Beleuchtung. In Büros kann die Beleuchtung sogar bis zu 50 Prozent des Stromverbrauchs ausmachen. Für effiziente Beleuchtung gibt es unter: www.energieschweiz.ch/wohnen/beleuchtung informative Broschüren und Tipps.

  • Ersetzen Sie alte Lampen. Der Ersatz von Glüh- und Halogenlampen durch LED spart bis zu 80% Strom, im Zweifelsfall hilft eine Beratung im Fachgeschäft.
  • Lassen Sie das Licht nie unnötig lange brennen.
  • Rüsten Sie Lampen in Nebenräumen mit Bewegungsmeldern aus.

Computer und Unterhaltungselektronik

  • Nutzen Sie die Energiesparfunktionen der jeweiligen Geräte.
  • Schalten Sie Multifunktionsdrucker, Lautsprecher oder ADSL-Router etc. wenn möglich immer aus und verzichten Sie auf den Stand-by-Modus.
  • Mit einer Steckerleiste kann eine ganze Gerätegruppe einfach und bequem vom Stromnetz getrennt werden.
  • Am meisten Strom spart letztlich der «Ruhezustand». Dabei wird der Arbeitsspeicher komplett auf der Festplatte gesichert und der Rechner ausgeschaltet. Ein Neustart kann zwischen 15 und 50 Sekunden dauern. Damit der Ruhezustand funktioniert, muss er meist aktiviert werden.
  • Kaufen Sie geeignete PC-Komponenten. Durch die Wahl der Komponenten lässt sich der Stromverbrauch deutlich senken, ohne Abstriche bei der Leistungsfähigkeit machen zu müssen. Das gilt insbesondere für Prozessoren und Grafikkarten.
  • Beachten Sie die technischen Datenblätter bei der Neuanschaffung von Geräten. Mit dem Vergleich der Angaben zu den Verbrauchs- und Betriebswerten können Sie versteckte Kosten minimieren.
  • Strommessgeräte gibt es für wenige Franken in jedem Elektronik-Fachgeschäft. Damit können Sie selber den Stromverbrauch Ihrer elektronischen Geräte überprüfen und Stromfresser entlarven.

Wäsche waschen und trocknen

  • Waschen Sie öfter mit 30 oder 40° Celsius statt mit 60 oder 95° Celsius (leicht verschmutzte sowie farbige und synthetische Textilien werden auch bei 30 oder 40° Celsius sauber).
  • Waschen Sie Kochwäsche mit 60° Celsius statt mit 95° Celsius (gegen das Grauwerden von Weisswäsche wirkt gelegentliches Waschen mit 95° Celsius).
  • Verzichten Sie bei leichter Verschmutzung auf das Vorwaschen.
  • Nutzen Sie das Fassungsvermögen der Waschmaschine immer voll aus.
  • Schleudern Sie die Wäsche mit mindestens 1‘400 Umdrehungen pro Minute, damit das Trocknen schneller geht.
  • Trocknen Sie die Wäsche so oft wie möglich im Freien statt im Tumbler; vor allem grossflächige Stücke wie Bettüberwürfe und Leintücher.
  • Bei Trocknung im Tumbler: reinigen Sie den Flusenfilter vor jedem Trocknungsgang.

Haus und Heizen

  • Wenn Sie die Raumtemperatur um 1° Celsius senken, spart das 6% Energie.
  • Wählen Sie für jeden Raum die richtige Temperatur.
  • Achten Sie darauf, dass die Heizkörper die ganze Wärme ungehindert an den Raum abgeben können (z.B. keine Möbel davor stellen).
  • Schliessen Sie abends Roll- und Fensterläden, damit die Wärme im Haus bleibt.
  • Lüften Sie kurz und intensiv mittels Durchzug: 1 bis 2 Minuten Durchzug – auch im Winter.
  • Ersetzen Sie defekte Tür- und Fensterisolationen so schnell wie möglich.
  • Senken Sie nachts die Raumtemperatur automatisch ab.
  • Bringen Sie die Gebäudeisolation auf den neusten Stand und bauen Sie Isolierfenster ein.
  • Bringen Sie das Heizsystem auf den neusten Stand der Technik.