Strom

Mein TBK-Strom

Kennzeichnung, Netzspannung und Tarifzeiten.

Einmal pro Jahr erhalten Sie mit der Stromkennzeichnung der TBK detailliert Auskunft, aus welcher Energiequelle der Strom stammt, den Ihnen die TBK liefern. Seit dem 1. Januar 2005 ist die Herkunft des Stroms auch in der Schweiz gemäss der Energieverordnung (EnV) kennzeichnungspflichtig.
Stromkennzeichnung 2014
Stromkennzeichnung 2015
Stromkennzeichnung 2016

Strom
• Spannung 230/400 Volt (V)
• Frequenz: 50 Herz (Hz)

Hoch- und Niedertarifzeiten
Der Hochtarif (HT) gilt von: Montag bis Freitag von 07.00-20.00 Uhr und Samstag von 07.00-13.00 Uhr.
Den Niedertarif (NT) nutzen Sie während der restlichen Zeiten.


Sperrzeiten

So wird es günstiger.

Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspülmaschinen mit mehr als 3 kW Anschlussleistung werden jeweils vom 1. Oktober bis 31. März von Montag bis Freitag zwischen 11.00 und 12.00 Uhr gesperrt. Damit kann im Winterhalbjahr während der Mittagszeit die maximale Leistung reduziert werden. An Wochenenden und zwischen Weihnachten und Neujahr werden diese Geräte nicht gesperrt.

>mehr

Elektro-Boiler werden normalerweise nur während der Niedertarifzeit eingeschaltet. Eine zusätzliche Einschaltung während der Hochtarifzeit ist in Absprache mit den TBK möglich. Die Aufheizzeit während der Niedertarifzeit wird durch die TBK automatisch gesteuert. Folgende Angaben sind ungefähre Richtgrössen für die Aufheizzeiten der verschiedenen Elektro-Boiler:

Elektro-Boilergrösse

Maximale Aufheizzeit

50 bis 300 Liter

4 Stunden

> 300 Liter

6 oder 8 Stunden

An Wochenenden wird das Aufheizen der Elektro-Boiler wahlweise von Samstagmittag bis Montagmorgen freigegeben.

Variable Sperrungen
Gilt für Wärmepumpen, Warmwasserspeicher, Elektrodirektheizungen und Zusatzheizungen. Die Schaltzeiten richten sich nach der Netzlast und den Kundenbedürfnissen.

Warum gibt es heute noch «Sperrzeiten» für bestimmte Haushaltsgeräte, Wärmepumpen und elektrische Heizungen? Der Grund liegt in der Netznutzung. Denn dort muss neben dem Arbeitspreis (Preis pro kWh) auch ein Leistungspreis (Preis pro kW) bezahlt werden. Der Leistungspreis ist um ein Vielfaches höher als der Arbeitspreis und richtet sich nach dem bezogenen Leistungsmaximum pro Monat. Je mehr Verbraucher gleichzeitig Strom beziehen, umso höher wird dieses Maximum. Gerade zur Mittagszeit im Winter, wenn sehr viele Kochherde in Betrieb sind und zusätzlich wohlige Heizungswärme produziert wird, erlauben diese Sperrzeiten, die Mittagsspitzen abzuschwächen. Dadurch sparen Sie Geld, da weniger Leistungskosten in die Netzkosten einkalkuliert werden müssen.